Fahrtenbuch Fahrzeug Finanzamt Firmenwagen Pkw Privat Privatnutzung Prozent Leasing Dienstwagensteuer Erstzulassung Gebrauchtwagen geldwerter Vorteil Neuwagen Sonderausstattung 1%-Regelung Außendienst Chef Ein-Prozent-Regelung Nutzungsverbot Oldtimer Privatauto Privatvermögen Rabatt Werkstatt Zuzahlung Ausstattungsmerkmale Brutto-Listenneupreis Fahrkarte Familienangehörige Inzahlungnahme km-Geld Kundendienst Pauschalsteuer Restbuchwert Spekulationsgewinn Unfall Verkaufserlös Zweitwagen
 Fahrtenbuch Fahrzeug Finanzamt Firmenwagen Pkw Privat Privatnutzung Prozent Leasing Dienstwagensteuer Erstzulassung Gebrauchtwagen geldwerter Vorteil Neuwagen Sonderausstattung 1%-Regelung Außendienst Chef Ein-Prozent-Regelung Nutzungsverbot Oldtimer Privatauto Privatvermögen Rabatt Werkstatt Zuzahlung Ausstattungsmerkmale Brutto-Listenneupreis Fahrkarte Familienangehörige Inzahlungnahme km-Geld Kundendienst Pauschalsteuer Restbuchwert Spekulationsgewinn Unfall Verkaufserlös Zweitwagen
Der Firmenwagen - Wie Sie Umsatzsteuer auf die Auto-Privatnutzung reduzieren
HOMEBLOGRSSFLOTTEN MANAGENIMPRESSUM

Aktuelle Steuertipps

Firmenwagen-FAQ

BFH-Urteile und BMF-Schreiben
 
Wie Sie Umsatzsteuer auf die Auto-Privatnutzung reduzieren
06. Januar 2011
 
Die private Mitbenutzung Ihres Geschäftswagens kostet nicht nur Einkommenssteuer, sondern auch Umsatzsteuer. Hier gibt es zwei Berechnungsmethoden. Zum einen können Sie den Wert laut Ein-Prozent-Regel nehmen, pauschal davon 20 Prozent abziehen und das als Bemessungsgrundlage für die Umsatzsteuer verwenden.
Oder: Sie ermitteln die Kosten mit Vorsteuerabzug (zum Beispiel Benzin, Reparaturen, Leasingraten oder die Abschreibung, sofern Sie das Auto mit Vorsteuerabzug gekauft haben). Dann schätzen Sie die private Nutzung plausibel (zum Beispiel auf 30 oder 40 %) und führen auf diese Bemessungsgrundlage die Mehrwertsteuer ab.
Nicht möglich ist jedoch diese Vorgehensweise: Den Wert laut 1-Prozent-Regel nehmen und statt des 20 prozentigen Abschlages einen individuell ermittelten höheren Abschlagswert verwenden (BFH 19. 5. 2010 XI R 32/08).
Steuerspar-Tipp: Den Privatanteil zu schätzen (ohne Fahrtenbuch zulässig!) ist fast immer günstiger als den Wert laut Ein-Prozent-Regel zu verwenden.
Beispiel: Das Auto hat einen Bruttolistenneupreis von 70 000 Euro, Ein-Prozent-Wert also 700 Euro im Monat. Es sind Kosten mit Vorsteuerabzug (Benzin, Leasing etc.) von 8.500 Euro im Jahr angefallen und solche ohne Vorsteuerabzug (Versicherung, Steuer) in Höhe von 1.500 Euro.
Methode nach Ein-Prozent-Regel: 700 x 12 = 8.400 nach Abzug von 20 % Abschlag bleiben 6.720, darauf 19 %, sind 1.276,80 Euro Umsatzsteuer auf den Privatanteil.
Schätzungsmethode: 8.500 Euro Kosten mit Vorsteuerabzug (nur diese sind relevant); geschätzter Privatanteil 40 Prozent = 3.400 Euro. Darauf 19 % MwSt. = 646 Euro. So haben Sie etwa die Hälfte gespart.

 

weitere Beiträge
Wenn Ihr Leasing-Auto bei der Rückgabe Schäden hat
05. Oktober 2013
 
Zuzahlungen zum Dienstwagen neu geregelt …
29. September 2013
 
Wie Sie vorzeitig aus dem Auto-Leasing heraus kommen
20. Juni 2012
 
FG Baden-Württ - Angemessenheit von Aufwendungen für Kraftfahrzeuge eines angestellten Außendienstmitarbeiters
16. März 2012
 
Lohnt sich Autoleasing steuerlich?
11. Januar 2012
 
Lohnt es sich, ein Auto bei Leasingende zu kaufen?
25. Juli 2011
 
Geldwerten Vorteil bei gemeinsamem Firmenwagen halbieren
19. Juli 2011
 
Wie Sie eine Leasingsonderzahlung in der Bilanz behandeln
13. Juli 2011
 
Kfz-Leasing oder Finanzierung mit Rückkaufgarantie?
06. Juli 2011
 
Zuordnung eines Oldtimers zum Privat- oder Betriebsvermögen eines Arztes
29. April 2011
 
Bei Leasingverträgen mit extrem niedrigen Restwerten droht eine Steuerfalle
03. März 2011
 
Kann man Steuern sparen mit einer üppigen Leasing-Sonderzahlung?
24. Februar 2011
 
BFH zu Benzingutscheinen - Sachbezug auch bei Kostenerstattung nicht ausgeschlossen - Unterscheidung zwischen Sachbezügen und Barlohn
18. Februar 2011
 
BFH - nachträglicher Einbau einer Flüssiggasanlage in ein Firmenfahrzeug ist nicht als Sonderausstattung in Ein-Prozent-Regel einzubeziehen
03. Februar 2011
 
Sind Gebrauchtwagen steuerlich gut oder schlecht?
26. Januar 2011
 
Tipp für Freiberufler - Ein-Prozent-Regel legal umgehen
26. Januar 2011
 
BMF - Ertragsteuerliche Erfassung der Nutzung eines betrieblichen Kraftfahrzeugs zu Privatfahrten
20. Januar 2011
 
BFH: Abgeltung einer Leasingsonderzahlung durch Entfernungspauschale
06. Januar 2011
 
BFH: Umsatzsteuerliche Anwendung der 1%-Regelung nur insgesamt oder gar nicht in Anspruch zu nehmen
06. Januar 2011
 
An wen geht eigentlich die Werkstatt-Originalrechnung bei einem Autounfall?
06. Januar 2011
 
Wird der geldwerte Vorteil für die Firmenwagen-Nutzung 2011 endlich sinken?
06. Januar 2011
 
Sind Gebrauchtwagen steuerlich gut oder schlecht?
06. Januar 2011
 
Tipp für Selbständige: Ein-Prozent-Regel legal umgehen
06. Januar 2011
 
BFH - Regelmäßig keine aktive Rechnungsabgrenzung degressiver Raten beim Mobilienleasing
28. Februar 2001
 
 
Aktuelle Themen
1%-Regelung Ausstattungsmerkmale Außendienst Brutto-Listenneupreis Chef Dienstwagensteuer Ein-Prozent-Regelung Erstzulassung Fahrkarte Fahrtenbuch Fahrzeug Familienangehörige Finanzamt Firmenwagen Gebrauchtwagen geldwerter Vorteil Inzahlungnahme km-Geld Kundendienst Leasing Neuwagen Nutzungsverbot Oldtimer Pauschalsteuer Pkw Privat Privatauto Privatnutzung Privatvermögen Prozent Rabatt Restbuchwert Sonderausstattung Spekulationsgewinn Unfall Verkaufserlös Werkstatt Zuzahlung Zweitwagen
 

 
© 2018 der-firmenwagen.de  |  der-firmenwagen.de kooperiert mit dem Informationszentrum für die Wirtschaft, The Diesel Driver, der Steuerkanzlei Gesierich, BTB concept sowie dem BMW 7er-Forum.    Der Firmenwagen