Fahrtenbuch Fahrzeug Finanzamt Firmenwagen Pkw Privat Privatnutzung Prozent Leasing Dienstwagensteuer Erstzulassung Gebrauchtwagen geldwerter Vorteil Neuwagen Sonderausstattung 1%-Regelung Außendienst Chef Ein-Prozent-Regelung Nutzungsverbot Oldtimer Privatauto Privatvermögen Rabatt Werkstatt Zuzahlung Ausstattungsmerkmale Brutto-Listenneupreis Fahrkarte Familienangehörige Inzahlungnahme km-Geld Kundendienst Pauschalsteuer Restbuchwert Spekulationsgewinn Unfall Verkaufserlös Zweitwagen
 Fahrtenbuch Fahrzeug Finanzamt Firmenwagen Pkw Privat Privatnutzung Prozent Leasing Dienstwagensteuer Erstzulassung Gebrauchtwagen geldwerter Vorteil Neuwagen Sonderausstattung 1%-Regelung Außendienst Chef Ein-Prozent-Regelung Nutzungsverbot Oldtimer Privatauto Privatvermögen Rabatt Werkstatt Zuzahlung Ausstattungsmerkmale Brutto-Listenneupreis Fahrkarte Familienangehörige Inzahlungnahme km-Geld Kundendienst Pauschalsteuer Restbuchwert Spekulationsgewinn Unfall Verkaufserlös Zweitwagen
Der Firmenwagen - Dienstwagensteuer – nachträgliche Sonderausstattungen zählen bei der Ein-Prozent-Regel nicht mit
HOMEBLOGRSSFLOTTEN MANAGENIMPRESSUM

Aktuelle Steuertipps

Firmenwagen-FAQ

BFH-Urteile und BMF-Schreiben
 
Dienstwagensteuer – nachträgliche Sonderausstattungen zählen bei der Ein-Prozent-Regel nicht mit
05. Februar 2011
 
Das oberste Steuergericht hat in einem aktuellen BFH-Urteil eine überraschende Aussage zum Thema Sonderausstattungen getroffen. Vordergründig ging es nur um das Thema einer nachträglich eingebauten Flüssiggasanlage – doch das Urteil gilt generell für nachträglich eingebaute Sonderausstattungen. (BFH 13.10.2010 VI R 12/09)

Die erfreuliche Aussage des Urteils: Bei der 1-Prozent-Regel zählen nur werkseitig eingebaute Sonderausstattungen mit. Nachträglich hinzugefügte (d.h. nach dem Datum der Erstzualssung) Sonderausstattungen zählen nicht mit. Auslöser des Verfahrens waren die Kosten einer Flüssiggasanlage. Fraglich war, ob man solch eine Anlage gleichsetzen kann mit Ledersitzen, vielen PS oder einer tollen Auto-Stereoanlage. Denn von der Gasanlage profitiert ja nicht der Fahrer des Autos, sondern nur der Arbeitgeber im Wege niedrigerer Spritkosten.

Nicht steuerpflichtig - entschied nun der BFH: Wobei sich das Gericht nicht zu der Frage äußerte, ob nur Sonderausstattungen zählen, von denen der Fahrer einen Nutzen hat. Das Unterscheidungskriterium laut Bundesfinanzhof: Die 1-Prozent-Regel umfasst nur werkseitig eingebaute Sonderausstattungen. Wird eine Erdgas- oder Flüssiggasanlage nachträglich eingebaut, erhöht das den Wert laut 1-Prozent-Regel nicht.
Das betrifft auch alle anderen nachträglichen Sonderausstattungen: Zu denken ist hier zum Beispiel an Dachständer, zusätzliche Felgensätze oder nachträglich eingebaute Telefone.
Das wird die Lohnsteuerprüfer ärgern: Diese hatten bisher immer nach solchen Sonderausstattungen in der Buchhaltung gesucht und dann flugs die Dienstwagensteuer der betroffenen Autos erhöht. Das ist nun nicht mehr möglich.

Das sollten Sie jetzt tun: Finden Sie heraus, ob bei Ihnen Sonderausstattungen in die 1-Prozent-Regel einbezogen wurden, die nicht bereits ab Werk im Auto vorhanden waren. Korrigieren Sie alle Steuererklärungen/Lohnsteueranmeldungen, die noch nicht bestandskräftig sind. Sofern keine Lohnsteuerprüfung stattgefunden hat, dürften das in aller Regel die Jahre 2007 bis 2010 sein.
Und bei neuen Autokäufen gilt: Durch das nachträgliche Bestellen von Sonderausstattungen (nach dem Datum der Erstzulassung) kann Dienstwagensteuer gespart werden. Sinnvoll ist das freilich nur bei Zubehör, das nicht technisch in das Auto integriert ist.

 

weitere Beiträge
Wechsel zur Fahrtenbuchmethode während des laufenden Kalenderjahres nicht zulässig
20. Juni 2012
 
FG Baden-Württ - Angemessenheit von Aufwendungen für Kraftfahrzeuge eines angestellten Außendienstmitarbeiters
16. März 2012
 
BFH - Anwendung der Ein-Prozent-Regelung nur, wenn tatsächlich Dienstwagen zur privaten Nutzung überlassen wurde
31. Dezember 2011
 
Sieben populäre Irrtümer zur Ein-Prozent-Regel
07. Juli 2011
 
Private Nutzung eines betrieblichen Kraftfahrzeugs ist für jeden Kalendermonat mit 1 % des sog. Bruttolistenpreises zu bewerten, ohne dass von dem Listenpreis die am Markt üblichen Rabatte abzuziehen sind
29. März 2011
 
BFH - nachträglicher Einbau einer Flüssiggasanlage in ein Firmenfahrzeug ist nicht als Sonderausstattung in Ein-Prozent-Regel einzubeziehen
03. Februar 2011
 
BMF - Ertragsteuerliche Erfassung der Nutzung eines betrieblichen Kraftfahrzeugs zu Privatfahrten
20. Januar 2011
 
BFH: Gehören mehrere Kraftfahrzeuge zu einem Betriebsvermögen, ist Ein-Prozent-Regelung grundsätzlich fahrzeugbezogen anzuwenden
06. Januar 2011
 
BFH: Anwendungsvoraussetzung der 1 %-Regelung - Beschränkte Reichweite des Anscheinsbeweises
06. Januar 2011
 
BFH: Arbeitgeberseitige Fahrergestellung nicht stets Lohn
06. Januar 2011
 
§ 8 Abs. 2 Satz 3 EStG nur Korrekturposten für abziehbare, aber nicht entstandene Erwerbsaufwendungen
06. Januar 2011
 
Oft vernachlässigte Steuersparmöglichkeiten beim Firmenwagen
06. Januar 2011
 
 
Aktuelle Themen
1%-Regelung Ausstattungsmerkmale Außendienst Brutto-Listenneupreis Chef Dienstwagensteuer Ein-Prozent-Regelung Erstzulassung Fahrkarte Fahrtenbuch Fahrzeug Familienangehörige Finanzamt Firmenwagen Gebrauchtwagen geldwerter Vorteil Inzahlungnahme km-Geld Kundendienst Leasing Neuwagen Nutzungsverbot Oldtimer Pauschalsteuer Pkw Privat Privatauto Privatnutzung Privatvermögen Prozent Rabatt Restbuchwert Sonderausstattung Spekulationsgewinn Unfall Verkaufserlös Werkstatt Zuzahlung Zweitwagen
 

 
© 2018 der-firmenwagen.de  |  der-firmenwagen.de kooperiert mit dem Informationszentrum für die Wirtschaft, The Diesel Driver, der Steuerkanzlei Gesierich, BTB concept sowie dem BMW 7er-Forum.    Der Firmenwagen