Fahrtenbuch Fahrzeug Finanzamt Firmenwagen Pkw Privat Privatnutzung Prozent Leasing Dienstwagensteuer Erstzulassung Gebrauchtwagen geldwerter Vorteil Neuwagen Sonderausstattung 1%-Regelung Außendienst Chef Ein-Prozent-Regelung Nutzungsverbot Oldtimer Privatauto Privatvermögen Rabatt Werkstatt Zuzahlung Ausstattungsmerkmale Brutto-Listenneupreis Fahrkarte Familienangehörige Inzahlungnahme km-Geld Kundendienst Pauschalsteuer Restbuchwert Spekulationsgewinn Unfall Verkaufserlös Zweitwagen
 Fahrtenbuch Fahrzeug Finanzamt Firmenwagen Pkw Privat Privatnutzung Prozent Leasing Dienstwagensteuer Erstzulassung Gebrauchtwagen geldwerter Vorteil Neuwagen Sonderausstattung 1%-Regelung Außendienst Chef Ein-Prozent-Regelung Nutzungsverbot Oldtimer Privatauto Privatvermögen Rabatt Werkstatt Zuzahlung Ausstattungsmerkmale Brutto-Listenneupreis Fahrkarte Familienangehörige Inzahlungnahme km-Geld Kundendienst Pauschalsteuer Restbuchwert Spekulationsgewinn Unfall Verkaufserlös Zweitwagen
Der Firmenwagen - Spezialfall: Nutzung von Vorführwagen durch Autoverkäufer
HOMEBLOGRSSFLOTTEN MANAGENIMPRESSUM

Aktuelle Steuertipps

Firmenwagen-FAQ

BFH-Urteile und BMF-Schreiben
 
Spezialfall: Nutzung von Vorführwagen durch Autoverkäufer
06. Januar 2011
 
Autoverkäufer in Autohäusern dürfen die Vorführwagen ihres Arbeitgebers oftmals mit nach Hause nehmen. Die daraus resultierende "Dienstwagensteuer" versuchen einige Autohäuser dadurch zu umgehen, dass sie ein – mehr oder weniger ernst gemeintes - "Nutzungsverbot für private Fahrten" erteilen.
So geschehen auch bei einem Autohaus, dessen Fall kürzlich vor dem FG Niedersachsen verhandelt wurde (Az: 1 K 333/07). Der Autohändler hatte seinem Verkäufer zwar Fahrten Wohnung – Arbeitsstätte ausdrücklich gestattet und diese versteuert, die Privatnutzung von Vorführwagen aber verboten – steuerlich letztendlich ohne Erfolg.
Denn das Gericht hielt es für unrealistisch, dass der Verkäufer nicht privat gefahren sei. Aus dem Urteil lassen sich zahlreiche Hinweise zur Vermeidung von Steuerfallen gewinnen.
• Private Fahrzeuge des Verkäufers reichen nicht aus, um die Nutzung des Dienstwagens zu vermeiden. In dem konkreten Fall besaß der Verkäufer privat ein sechs Jahre altes Auto und ein zwölf Jahre altes Motorrad. „In Status und Gebrauchswert nicht vergleichbar“, so das Gericht. Dass der Verkäufer wegen Vorhandenseins dieser alten Privat-Fahrzeuge nicht mit den nagelneuen Vorführautos gefahren sei, sei nicht glaubhaft.
• Logo des Autohauses auf dem Vorführwagen: Ein solches steht der Annahme einer privaten Nutzung ebenfalls nicht entgegen.
• Trotz Nutzungsverbot hatte der Verkäufer auf Firmenkosten Benzin während Urlaubsfahrten getankt. Dazu das Gericht: Hätte das Autohaus die Privatnutzung ernstlich verbieten wollen, hätte es keine solchen Tankbelege akzeptiert.
• Ebenfalls schlecht: Das Autohaus hatte niemals die Kilometerstände von Vorführwagen kontrolliert.
Allerdings enthält das Urteil auch einen Hinweis, wie man unangenehme Hinzuschätzungen vermeiden kann. Man sollte jedem Verkäufer ein Auto – idealerweise aus dem unteren Preissegment – fest zuzuordnen und dieses ganz offiziell versteuern. Dann kann das Finanzamt zumindest nicht die Nachversteuerung auf Basis der teuersten Luxusfahrzeuge des Autohauses nachholen, wie in obigem Fall, wo der Verkäufer angeblich gar kein Auto privat nutzen durfte.

 

weitere Beiträge
Privatnutzung von Dienstfahrzeugen - Erschütterung des Anscheinsbeweises
04. Juni 2012
 
BFH - Anwendung der Ein-Prozent-Regelung nur, wenn tatsächlich Dienstwagen zur privaten Nutzung überlassen wurde
31. Dezember 2011
 
Keine Anwendung der Ein-Prozent-Regelung wenn nur Fahrten zwischen Wohnung und regelmäßiger Arbeitsstätte vorliegen
28. Dezember 2011
 
OFD - Münster Rheinland - Lohnsteuerliche Behandlung von Poolfahrzeugen des Arbeitgebers
20. Januar 2011
 
BFH: Private Fahrzeugnutzung durch Gesellschafter-Geschäftsführer als Arbeitslohn oder verdeckte Gewinnausschüttung
06. Januar 2011
 
BFH: Anwendungsvoraussetzung der 1 %-Regelung - Beschränkte Reichweite des Anscheinsbeweises
06. Januar 2011
 
5 Methoden, um der "Ein-Prozent-Regel" zu entgehen
06. Januar 2011
 
Oberfinanzdirektion Münster Rheinland - Lohnsteuerliche Behandlung von Poolfahrzeugen des Arbeitgebers
11. Mai 2010
 
 
Aktuelle Themen
1%-Regelung Ausstattungsmerkmale Außendienst Brutto-Listenneupreis Chef Dienstwagensteuer Ein-Prozent-Regelung Erstzulassung Fahrkarte Fahrtenbuch Fahrzeug Familienangehörige Finanzamt Firmenwagen Gebrauchtwagen geldwerter Vorteil Inzahlungnahme km-Geld Kundendienst Leasing Neuwagen Nutzungsverbot Oldtimer Pauschalsteuer Pkw Privat Privatauto Privatnutzung Privatvermögen Prozent Rabatt Restbuchwert Sonderausstattung Spekulationsgewinn Unfall Verkaufserlös Werkstatt Zuzahlung Zweitwagen
 

 
© 2018 der-firmenwagen.de  |  der-firmenwagen.de kooperiert mit dem Informationszentrum für die Wirtschaft, The Diesel Driver, der Steuerkanzlei Gesierich, BTB concept sowie dem BMW 7er-Forum.    Der Firmenwagen