Fahrtenbuch Fahrzeug Finanzamt Firmenwagen Leasing Pkw Privat Privatnutzung Prozent Chef Dienstwagensteuer Ein-Prozent-Regelung Erstzulassung Gebrauchtwagen geldwerter Vorteil Neuwagen Rabatt Sonderausstattung 1%-Regelung Außendienst Nutzungsverbot Oldtimer Privatauto Privatvermögen Werkstatt Zuzahlung Ausstattungsmerkmale Brutto-Listenneupreis Fahrkarte Familienangehörige Inzahlungnahme km-Geld Kundendienst Pauschalsteuer Restbuchwert Spekulationsgewinn Unfall Verkaufserlös Zweitwagen
 Fahrtenbuch Fahrzeug Finanzamt Firmenwagen Leasing Pkw Privat Privatnutzung Prozent Chef Dienstwagensteuer Ein-Prozent-Regelung Erstzulassung Gebrauchtwagen geldwerter Vorteil Neuwagen Rabatt Sonderausstattung 1%-Regelung Außendienst Nutzungsverbot Oldtimer Privatauto Privatvermögen Werkstatt Zuzahlung Ausstattungsmerkmale Brutto-Listenneupreis Fahrkarte Familienangehörige Inzahlungnahme km-Geld Kundendienst Pauschalsteuer Restbuchwert Spekulationsgewinn Unfall Verkaufserlös Zweitwagen
Der Firmenwagen - Fahrtenbuchmethode: einer der Fallstricke jetzt entschärft
HOMEBLOGRSSFLOTTEN MANAGENIMPRESSUM

Aktuelle Steuertipps

Firmenwagen-FAQ

BFH-Urteile und BMF-Schreiben
 
Fahrtenbuchmethode: einer der Fallstricke jetzt entschärft
29. Mai 2021
 

Wenn Sie der Ein-Prozent-Regel entgehen möchten und ein Fahrtenbuch
führen, kann da schon einiges schieflaufen (Fahrten vergessen, falsche
Kilometer notiert, ungenaue Bezeichnung des Anlasses verwendet, usw.).
Aber selbst, wenn hier alles stimmt, denken manche nicht an ein weiteres
Erfordernis:


Es müssen die Kosten für jedes Auto getrennt aufgezeichnet werden! In
einem unlängst entschiedenen Fall hatte eine GmbH das eigentlich ganz
gut gemacht, aber die exakten Kosten der Betankung fehlten, weil die
Autos quasi „gratis“ an einer Werkstankstelle betankt wurden. Man behalf
sich daher mit einer Schätzung der Benzinkosten, was der
Lohnsteuerprüfer prompt ausnutzen wollte, um die ganze
Fahrtenbuchmethode zu kippen und die Ein-Prozent-Regel anzusetzen. Zum
Glück hatten die Finanzrichter Augenmaß: „Die Schätzung stellt nur einen
geringfügigen Mangel dar, der insgesamt nicht zur Verwerfung der
Fahrtenbuchmethode führt.“ (FG München, 16.10.20, 8 K 611/19, Beck RS
20, 35992)


Generelle Warnung an Sie: Seien Sie beim Fahrtenbuch nicht zu
großzügig zu Arbeitnehmern – denn die Zeche zahlen Sie! Wenn ein
Fahrtenbuch mangelhaft war und das erst Jahre später durch einen
Lohnsteuerprüfer festgestellt wird, zahlt nicht der Arbeitnehmer nach,
sondern Sie! Eine Nach­belastung der Mitarbeiter ist schwierig und in
vielen Fällen gänzlich ausgeschlossen. Wenn Sie sich also darauf
einlassen, dann müssen Sie sicher sein, dass Ihr Mitarbeiter zu 100
Prozent zuverlässig ist.



 

weitere Beiträge
Unleserliches Fahrtenbuch kann nicht nachgebessert werden
20. Dezember 2021
 
Aktuelles rund um Benzingutscheine und Sachbezüge
12. Oktober 2021
 
Wie Sie die E-Auto-Prämie auf die Leasingdauer verteilen
08. Oktober 2021
 
Wie man Fahrten ins Büro bei Homeoffice am besten ansetzt
21. September 2021
 
Dienstwagen für Grenzpendler: Was ist mit der Umsatzsteuer?
07. September 2021
 
Bereitschaftsdienst: Einsatzfahrzeuge steuerfrei überlassen
02. September 2021
 
Vermietung von Stellplätzen bleibt nun doch umsatzsteuerfrei
14. August 2021
 
So profitieren Sie von Benzingutscheinen und Sachbezügen
15. Juni 2021
 
Verschärfungen bei Benzingutschein & Co werden verschoben
14. April 2021
 
Wann 44-Euro-Gutscheine sozialversicherungsfrei bleiben
12. April 2021
 
 
Aktuelle Themen
1%-Regelung Ausstattungsmerkmale Außendienst Brutto-Listenneupreis Chef Dienstwagensteuer Ein-Prozent-Regelung Erstzulassung Fahrkarte Fahrtenbuch Fahrzeug Familienangehörige Finanzamt Firmenwagen Gebrauchtwagen geldwerter Vorteil Inzahlungnahme km-Geld Kundendienst Leasing Neuwagen Nutzungsverbot Oldtimer Pauschalsteuer Pkw Privat Privatauto Privatnutzung Privatvermögen Prozent Rabatt Restbuchwert Sonderausstattung Spekulationsgewinn Unfall Verkaufserlös Werkstatt Zuzahlung Zweitwagen
 

 
© 2022 der-firmenwagen.de  |  der-firmenwagen.de kooperiert mit dem Informationszentrum für die Wirtschaft, The Diesel Driver, der Steuerkanzlei Gesierich, BTB concept sowie dem BMW 7er-Forum.    Der Firmenwagen