Fahrtenbuch Fahrzeug Finanzamt Firmenwagen Leasing Pkw Privat Privatnutzung Prozent Chef Dienstwagensteuer Ein-Prozent-Regelung Erstzulassung Gebrauchtwagen geldwerter Vorteil Neuwagen Rabatt Sonderausstattung 1%-Regelung Außendienst Nutzungsverbot Oldtimer Privatauto Privatvermögen Werkstatt Zuzahlung Ausstattungsmerkmale Brutto-Listenneupreis Fahrkarte Familienangehörige Inzahlungnahme km-Geld Kundendienst Pauschalsteuer Restbuchwert Spekulationsgewinn Unfall Verkaufserlös Zweitwagen
 Fahrtenbuch Fahrzeug Finanzamt Firmenwagen Leasing Pkw Privat Privatnutzung Prozent Chef Dienstwagensteuer Ein-Prozent-Regelung Erstzulassung Gebrauchtwagen geldwerter Vorteil Neuwagen Rabatt Sonderausstattung 1%-Regelung Außendienst Nutzungsverbot Oldtimer Privatauto Privatvermögen Werkstatt Zuzahlung Ausstattungsmerkmale Brutto-Listenneupreis Fahrkarte Familienangehörige Inzahlungnahme km-Geld Kundendienst Pauschalsteuer Restbuchwert Spekulationsgewinn Unfall Verkaufserlös Zweitwagen
Der Firmenwagen - Hybrid- oder Elektroauto: Lohnt sich ein Fahrtenbuch noch?
HOMEBLOGRSSFLOTTEN MANAGENIMPRESSUM

Aktuelle Steuertipps

Firmenwagen-FAQ

BFH-Urteile und BMF-Schreiben
 
Hybrid- oder Elektroauto: Lohnt sich ein Fahrtenbuch noch?
10. April 2021
 

Lohnt sich bei einem Hybrid- oder Elektroauto ein Fahrtenbuch
überhaupt noch? Denn die Ein-Prozent-Regel wird für hybride Autos und
teure Elektro­autos über 60.000 Euro Listenpreis halbiert, bei reinen
Elektroautos bis 60.000 Euro Listenpreis sogar geviertelt.


Wenn Sie ein Fahrtenbuch führen, werden nur die halben Gesamtkosten
zu Grunde gelegt bzw. sogar nur ein Viertel davon. Allerdings schrumpft
der Unterschied zwischen der pauschalen Ein-Prozent-Regel und dem Wert
laut Fahrtenbuchmethode bei Hybridautos auf die Hälfte zusammen und bei
billigen Elektroautos sogar auf ein Viertel.


Einfaches Berechnungsbeispiel: Wir haben unterstellt: Ein Auto
mit Listenpreis in Höhe von 60.000 Euro brutto, welches Gesamtkosten
pro Jahr von 10.000 Euro verursacht. Der Geschäftsführer führt ein
Fahrtenbuch, das 20 Prozent Privatfahrten ergibt.


Konventioneller Verbrennungsmotor: Hier sind nach der
Ein-Prozent-Regel 7.200 Euro zu versteuern, nach der Fahrtenbuchmethode
nur 2.000 Euro. Der Unterschied beträgt 5.200 Euro: Wenn man 50 Prozent
Abgabensatz unterstellt, spart sich der Geschäftsführer 2.600 Euro im
Jahr.


Hybrid-/teures E-Auto: Bei einem Hybrid-Auto schrumpft der
Unterschied schon zusammen auf 2.600 Euro Unterschied, die zu versteuern
sind, und damit auf 1.300 Euro weniger Steuerlast.


E-Auto bis 60.000 Euro: Beim reinen Elektroauto bis 60.000
Euro sind es in unserem Berechnungsbeispiel nur noch etwa 650 Euro im
Jahr, die sich der Fahrer durch ein Fahrtenbuch sparen würde. Also etwa
50 Euro im Monat. Wollen Sie dafür die Mühen eines Fahrtenbuchs in Kauf
nehmen?



Teurer Hybrid:
 Anders sieht es natürlich aus bei einem sehr teuren
Hybrid-Fahrzeug (Beispiel Porsche Panamera Hybrid). Wenn wir hier von
einem Listenpreis von 200.000 Euro und jährlichen Kosten von 40.000 Euro
ausgehen, ergibt sich nach der pauschalen Ein-Prozent-Regel ein
geldwerter Vorteil von 12.000 Euro. Nach der Fahrtenbuchmethode (20
Prozent Privatfahrten unterstellt) sind es nur 4.000 Euro. Unterschied:
8.000 Euro. Bei 50 Prozent



 

weitere Beiträge
Wie man Fahrten ins Büro bei Homeoffice am besten ansetzt
21. September 2021
 
Dienstwagen für Grenzpendler: Was ist mit der Umsatzsteuer?
07. September 2021
 
Bereitschaftsdienst: Einsatzfahrzeuge steuerfrei überlassen
02. September 2021
 
Vermietung von Stellplätzen bleibt nun doch umsatzsteuerfrei
14. August 2021
 
So profitieren Sie von Benzingutscheinen und Sachbezügen
15. Juni 2021
 
Fahrtenbuchmethode: einer der Fallstricke jetzt entschärft
29. Mai 2021
 
Verschärfungen bei Benzingutschein & Co werden verschoben
14. April 2021
 
Wann 44-Euro-Gutscheine sozialversicherungsfrei bleiben
12. April 2021
 
Wann Sie die Kostendeckelung beim Firmenwagen nicht vergessen sollten
04. März 2021
 
Wenn Ihr Mitarbeiter eine Garage für den Dienstwagen mietet
17. Februar 2021
 
 
Aktuelle Themen
1%-Regelung Ausstattungsmerkmale Außendienst Brutto-Listenneupreis Chef Dienstwagensteuer Ein-Prozent-Regelung Erstzulassung Fahrkarte Fahrtenbuch Fahrzeug Familienangehörige Finanzamt Firmenwagen Gebrauchtwagen geldwerter Vorteil Inzahlungnahme km-Geld Kundendienst Leasing Neuwagen Nutzungsverbot Oldtimer Pauschalsteuer Pkw Privat Privatauto Privatnutzung Privatvermögen Prozent Rabatt Restbuchwert Sonderausstattung Spekulationsgewinn Unfall Verkaufserlös Werkstatt Zuzahlung Zweitwagen
 

 
© 2021 der-firmenwagen.de  |  der-firmenwagen.de kooperiert mit dem Informationszentrum für die Wirtschaft, The Diesel Driver, der Steuerkanzlei Gesierich, BTB concept sowie dem BMW 7er-Forum.    Der Firmenwagen